Straenkarte ©Kober-Kmmerly+Frey
zurck

Verkehrsmanagementsystem VAMOS in Dresden

Veranstaltungsjahr2016/17  
TitelVerkehrsmanagementsystem VAMOS in Dresden  
UntertitelTU Dresden & Landeshauptstadt Dresden  
Veranstaltungstyp Besichtigung  
Referent(in)Dipl.-Ing. Gunter Thiele (TU Dresden)
Homepagehttps://tu-dresden.de/bu/verkehr/vis/vlp/die-professur/mitarbeiter/thiele 
Weitere Informationenhttp://www.vamosportal.de/ 
OrtTU Dresden, Verkehrswissenschaften, Potthoffbau, Hettnerstr. 3, Raum POT 61  Karte anzeigen
Datum/Zeit13.6.17gendert: 18:30:00  

Aktuelle Teilnehmerzahl: 13

Zur Online-Anmeldung

Im Rahmen mehrerer Forschungs- und Frdervorhaben des Bundes und des Freistaates Sachsen (u.a. "intermobil Region Dresden", "Verkehrsmanagementsystem Dresden Verkehrsgebiet Dresden-West") wurde das operative Verkehrsmanagementsystem VAMOS entwickelt und nach dem Dresdner Stadtratsbeschluss vom 10.04.2003 als das Verkehrsmanagementsystem fr die Landeshauptstadt schrittweise aufgebaut.

Dieses System vernetzt die in der Region verfgbaren Verkehrsdetektoren und die verschiedenen Verkehrssteuerungs- und leitsysteme des stdtischen Straennetzes sowie der Autobahnen. Kern des Systems ist die Verkehrsdatenzentrale von Dresden, die an der TU Dresden stationiert ist. Auf der Grundlage der ermittelten Verkehrslage steuert das System VAMOS einerseits verschiedene Verkehrssteuerungssysteme vollautomatisch. VAMOS stellt auerdem als Content-Provider Informationen fr Informations- und Service-Dienste zur Verfgung.

Neben der vollautomatischen Verkehrssteuerung, die im 24-Stunden-Betrieb arbeitet, kann ber mehrere Bedienstationen auch manuell in das System eingegriffen werden. Neben einer Bedienstation in der Leitzentrale der Stadtverwaltung ist eine solche Station auch in der VAMOS-Zentrale an der TU Dresden installiert, die u.a. auch fr verschiedene Forschungsaufgaben genutzt wird.

Das Verkehrsmanagementsystem VAMOS wird im Auftrag der LH Dresden gepflegt und schrittweise erweitert.

Fotos/Abbildungen

 

Landeshauptstadt Dresden,



nach oben
© Sektion Dresden der Deutschen Gesellschaft für Kartographie